E-Commerce

Amazon kündigt Aktiensplit im Verhältnis 20:1 an

Select

3. März 2022

Amazon hat einen Aktiensplit im Verhältnis 20:1 und einen Aktienrückkauf im Wert von bis zu 10 Milliarden Dollar angekündigt, um den Aktienkurs angesichts hoher Betriebskosten und der Sorge um die Mitarbeiterbindung zu steigern.

Der Aktiensplit, der technisch gesehen den fundamentalen Wert des Unternehmens nicht verändert, aber häufig den Optimismus der Anleger anregt, ist der vierte in der 28-jährigen Geschichte des Unternehmens. Die letzte war im September 1999.

Die Aktie von Amazon schloss am Mittwoch mit einem Kurs von 2.785,58 $. Die Ankündigung löste nachbörslich einen Kurssprung von etwa 7 Prozent aus.

Der Handel auf der neuen splitbereinigten Basis wird laut einer Mitteilung am 6. Juni beginnen, wenn die Aktionäre auf der Jahreshauptversammlung von Amazon im Mai zustimmen. Die Anleger erhalten 19 zusätzliche Aktien für jede von ihnen gehaltene Aktie, wodurch sich die Gesamtzahl der ausstehenden Aktien vervielfacht, der Wert jeder Aktie jedoch sinkt.

Alphabet hat bereits im vergangenen Monat einen Aktiensplit im Verhältnis 1:20 angekündigt. Im Jahr 2020, inmitten steigender Märkte während des Coronavirus, kündigten Apple und Tesla ihre eigenen Aktiensplits im Verhältnis 1:4 bzw. 1:5 an.

“Die großen Tech-Unternehmen erlebten während der Pandemie einen massiven Aufschwung und die Aktien sind jetzt reif für einen Split”, sagte Dan Ives, Analyst bei Wedbush. “Amazon folgt dem Beispiel von Apple, Tesla und Alphabet auf dem Weg zu einem Aktiensplit. Das sind kluge Schachzüge, da Investoren Aktiensplits positiv aufnehmen.”

Der Wert von Amazon ist in den letzten fünf Jahren um mehr als 220 Prozent gestiegen und hat damit eine Marktkapitalisierung von mehr als 1,4 Mrd. Dollar erreicht. Doch nachdem der Aktienkurs zu Beginn der Pandemie einen massiven Aufschwung erlebte, weil sich die Haushalte in rasender Zahl an das Unternehmen wandten, geriet er ins Wanken, als die wahren Kosten für die Aufrechterhaltung des Logistikbetriebs deutlich wurden.

Die Aktien des Konzerns sind seit Jahresbeginn um 18 Prozent gefallen, verglichen mit einem Rückgang von 8 Prozent bei Alphabet und 11 Prozent bei Apple.

Die Genehmigung des Amazon-Vorstands für einen Aktienrückkauf im Wert von 10 Mrd. US-Dollar hat kein Verfallsdatum und ersetzt eine frühere Genehmigung aus dem Jahr 2016 für einen Rückkauf im Wert von 5 Mrd. US-Dollar, von denen 2,12 Mrd. US-Dollar zurückgekauft wurden. Davon wurden 1,3 Mrd. USD Anfang dieses Jahres zurückgekauft, wie aus einem Bericht hervorgeht, dem ersten Kauf eigener Aktien seit mindestens 2018.

“Der Aktiensplit hat keinen fundamentalen Einfluss auf das Geschäft”, sagte Brent Thill, Analyst bei Jefferies. “Aber der Rückkauf führt zu einer geringeren Anzahl von Aktien und hoffentlich zu einem höheren Gewinn pro Aktie.”

Der Schritt ist der jüngste Versuch des in Seattle ansässigen Unternehmens, seinen Mitarbeitern zusätzliche Anreize zu bieten, da es seit langem kritisiert wird, dass es weniger zahlt als seine Konkurrenten im Technologiesektor. Letzten Monat teilte Amazon seinen Mitarbeitern in einem Memo mit, dass es die Obergrenze für das Grundgehalt von 160.000 Dollar auf 350.000 Dollar anheben werde.

Amazon sagte: “Diese Aufteilung würde unseren Mitarbeitern mehr Flexibilität geben, wie sie ihre Beteiligung an Amazon verwalten und den Aktienkurs für Leute, die in das Unternehmen investieren wollen, zugänglicher machen.”

Unser Newsletter – Der Schlüssel zum Aktien.haus