E-Commerce

Amazon schlägt Verkäufern Treibstoffmehrkosten auf

Dirk W. Müller

13.04.2022

Amazon erhöht seine Liefergebühren um 5 Prozent, um auf die steigenden Treibstoffkosten und die Inflation zu reagieren, teilte das Unternehmen am Mittwoch seinen Drittverkäufern mit.

Die Gebühr, die am 28. April in Kraft tritt, gilt für US-Verkäufer, die Amazons Logistiknetzwerk für die Lieferung von Produkten nutzen, bekannt als Fulfillment By Amazon. Die Gebühr soll weder dauerhaft sein, noch wird sie direkt an die Verbraucher weitergegeben.

Die Gebühr wird auf die Lieferkosten pro Einheit aufgeschlagen, nicht auf den Gesamtproduktpreis, sagte ein Sprecher. So würden beispielsweise die Kosten für die Lieferung eines T-Shirts von 5,07 Dollar auf 5,32 Dollar steigen. Der durchschnittliche Preisanstieg wird 24 Cent pro Paket betragen.

Das Unternehmen gibt zwar nicht bekannt, wie viele Pakete es versendet, aber eine Schätzung der Logistikberatungsfirma MWPVL geht davon aus, dass im Jahr 2021 3,25 Mrd. Pakete von Drittanbietern über Fulfillment By Amazon an US-Kunden versendet werden.

Der Aufpreis gilt nicht für Lieferungen, die von anderen Unternehmen wie dem US Postal Service oder UPS durchgeführt werden.

In einer am Mittwoch an die Verkäufer gesendeten Nachricht erklärte Amazon, dass es bisher einige der gestiegenen Geschäftskosten aufgefangen habe, wie z. B. die Einstellung von mehr als 750.000 neuen Mitarbeitern, die Erhöhung der Löhne und die rasche Vergrößerung seiner Lagerfläche.

“Im Jahr 2022 erwarteten wir eine Rückkehr zur Normalität, da die Covid-19-Beschränkungen auf der ganzen Welt gelockert wurden, aber die Treibstoffpreise und die Inflation haben weitere Herausforderungen mit sich gebracht”, hieß es in der Erklärung.

“Es ist immer noch unklar, ob diese inflationären Kosten steigen oder sinken werden, oder wie lange sie anhalten werden.”

Der Schritt ist einer von mehreren, die Amazon unternommen hat, um die steigenden Kosten für seine Logistikoperationen auszugleichen. Im Februar kündigte das Unternehmen an, dass der Preis für die Prime-Mitgliedschaft – bei der Kunden eine monatliche oder jährliche Gebühr für die kostenlose Lieferung zahlen – von 119 auf 139 Dollar pro Jahr steigen würde.

Die Änderung wurde unter anderem aufgrund eines Anstiegs der “Lohn- und Transportkosten” in seinem Logistiknetzwerk vorgenommen, so das Unternehmen damals.

Die Pandemie hat die Spannungen zwischen Amazon und seinen Millionen von Drittverkäufern, deren Produkte im letzten Quartal 56 Prozent der über den E-Commerce-Shop verkauften Einheiten ausmachten, noch verstärkt.

“Ich habe gerade meine Hände in die Luft geworfen”, sagte Jason Boyce, Geschäftsführer der Markenagentur Avenue7Media. “Was kommt als nächstes für diese Verkäufer? Amazon ist im Moment in einer unüberwindbaren Position und kann tun, was immer sie wollen.”

Während des frühen Ausbruchs des Coronavirus stoppte das Unternehmen abrupt die Annahme von Artikeln in seinen Lagern, die nicht als notwendig erachtet wurden, wie z. B. Reinigungsmittel.

In einer kürzlich von der E-Commerce-Softwareplattform Jungle Scout durchgeführten Umfrage unter 3.500 globalen Amazon-Verkäufern gaben 64 Prozent an, dass die steigenden Lieferkettenkosten die größte Sorge für ihr Unternehmen im Jahr 2022 seien.

Mike Scheschuk, Chief Marketing Officer von Jungle Scout, fügte jedoch hinzu, dass es unwahrscheinlich sei, dass die Änderungen zu Preiserhöhungen für die Verbraucher im Geschäft führen würden. “Jedes Mal, wenn die Gebühren steigen, könnte ein Verkäufer erwägen, die Kosten an den Kunden weiterzugeben, aber viele werden dies ablehnen, um ihre Wettbewerbsposition auf dem Markt zu erhalten”, sagte er.

Unser Newsletter – Der Schlüssel zum Aktien.haus