Big-Tech

Apple Watch und MacBook sollen erstmals in Vietnam hergestellt werden

Select

24.08.2022

Apple ist in Gesprächen, um zum ersten Mal Apple Watches und MacBooks in Vietnam zu produzieren. Dies ist ein weiterer Gewinn für das südostasiatische Land, da der US-Technologieriese versucht, seine Produktion von China weg zu diversifizieren.

Die Apple-Zulieferer Luxshare Precision Industry und Foxconn haben mit der Testproduktion der Apple Watch im Norden Vietnams begonnen, um das Gerät erstmals außerhalb Chinas zu produzieren, so drei Personen mit direkter Kenntnis der Angelegenheit gegenüber Nikkei Asia.

Vietnam ist bereits Apples wichtigstes Produktionszentrum außerhalb Chinas, wo eine breite Palette von Flaggschiff-Produkten für das amerikanische Unternehmen hergestellt wird, darunter iPad-Tablets und AirPods-Kopfhörer.

Die Apple Watch ist nach Ansicht von Branchenexperten sogar noch anspruchsvoller, denn so viele Komponenten in ein so kleines Gehäuse zu quetschen, erfordert ein hohes Maß an technologischer Kompetenz. Die Produktion des Geräts wäre ein Gewinn für Vietnam, da das Land versucht, seinen technischen Produktionssektor weiter zu verbessern.

Auch Apple hat die iPad-Produktion weiter nach Vietnam verlagert, nachdem die Schließung des Covid-Werks in Shanghai zu massiven Unterbrechungen der Lieferkette geführt hatte. BYD aus China war das erste Unternehmen, das bei dieser Verlagerung geholfen hat, obwohl Quellen gegenüber Nikkei Asia sagten, dass Foxconn nun auch dabei hilft, mehr iPads in dem südostasiatischen Land zu bauen. Apple ist auch in Gesprächen mit Zulieferern, um Testproduktionslinien für seine HomePod-Lautsprecher in Vietnam zu bauen, so die Personen.

An der MacBook-Front habe Apple die Zulieferer gebeten, eine Testproduktionslinie in Vietnam einzurichten, so zwei Quellen. Die Verlagerung der Massenproduktion in das Land komme jedoch nur langsam voran, was zum Teil auf pandemiebedingte Unterbrechungen zurückzuführen sei, aber auch darauf, dass die Produktion von Notebooks eine größere Lieferkette erfordere, so mehrere Quellen. Dieses Netzwerk sei derzeit auf China konzentriert und sehr wettbewerbsfähig, fügten sie hinzu.

“AirPods, Apple Watch, HomePod und mehr. Apple hat große Pläne in Vietnam, abgesehen von der iPhone-Herstellung”, sagte eine der Personen mit direkter Kenntnis der Situation. “Die Komponenten für MacBooks sind inzwischen stärker modularisiert als früher, was es einfacher macht, die Laptops außerhalb von China zu produzieren. Eine andere Herausforderung ist jedoch die Frage, wie man dies zu wettbewerbsfähigen Kosten bewerkstelligen kann.

Die Diversifizierung von Apple nach Vietnam begann mit den AirPods, die dort 2020 in die Massenproduktion gingen. Die Ohrhörer gehörten zu den ersten Apple-Produkten, deren Fertigung aus China heraus verlagert wurde, nachdem unter dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump ein Handelskrieg zwischen Washington und Peking ausgebrochen war.

Dieser Schritt bedeutete einen Richtungswechsel für Apple, das jahrzehntelang fast seinen gesamten Produktionsbedarf in China gedeckt hatte.

Für Vietnam war der Wechsel von Apple – und die Spannungen zwischen den USA und China im Allgemeinen – ein Segen. Die Zahl der Apple-Zulieferer, die in Vietnam produzieren, ist von 14 im Jahr 2018 auf mindestens 22 gestiegen, wie Nikkei Asia anhand der neuesten Apple-Zuliefererliste und Interviews mit Quellen herausgefunden hat. Viele andere große Elektronikhersteller wie Google, Dell und Amazon haben ebenfalls Produktionsstätten in Vietnam errichtet, um über China hinaus zu diversifizieren, wie Nikkei Asia zuvor berichtete.

Eddie Han, ein leitender Analyst bei Isaiah Research, sagte gegenüber Nikkei Asia, dass die Elektronikhersteller versuchen, inmitten der Spannungen zwischen Washington und Peking ein Gleichgewicht zu finden.

“Geografisch gesehen versuchen große internationale Elektronikmarken wie Apple und Samsung, die Abhängigkeit von der Herstellung von Produkten in China zu verringern. Auf der anderen Seite haben diese internationalen Unternehmen mehr chinesische Zulieferer wie Luxshare und BYD für Apple und Huaqin für Samsung gewählt, um mehr ihrer Produkte herzustellen”, sagte Han. “Das sind Schritte, um die geopolitischen Auswirkungen auszugleichen”.

Er fügte hinzu: “Chinas Rolle als wichtigste Fabrik der Welt ist seit dem Handelskrieg und später seiner Energie- und Null-Covid-Politik in Frage gestellt worden. Das macht Vietnam, das nahe an China liegt, zu einem idealen Ziel für viele Elektronikhersteller, da das Land sein Lieferketten-Ökosystem allmählich ausbaut.”

Apple, Foxconn und Luxshare reagierten nicht auf die Bitte von Nikkei Asia um einen Kommentar.

Unser Newsletter – Der Schlüssel zum Aktien.haus