Rohstoffe

BP kauft mehr Aktien zurück, nachdem sich der Gewinn auf 8 Mrd. $ verdoppelt hat

Dirk W. Müller

02.11.2022

BP kündigte weitere Aktienrückkäufe an, nachdem sich der Gewinn im dritten Quartal auf 8 Mrd. USD mehr als verdoppelt hatte. Damit ist der Energiekonzern auf dem Weg zu einem der profitabelsten Jahre in seiner Geschichte.

Der bereinigte Gewinn für den Dreimonatszeitraum lag bei 8,2 Mrd. USD gegenüber 3,3 Mrd. USD im Vorjahr und übertraf die durchschnittlichen Schätzungen der Analysten von 6,1 Mrd. USD bei weitem.

Die Ergebnisse des Konzerns krönen eine historische Serie von Gewinnen für die größten Öl- und Gasunternehmen der Welt, die durch die anhaltend hohen Energiepreise nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine im Februar begünstigt wurden.

ExxonMobil meldete letzte Woche einen Rekordquartalsgewinn von fast 20 Mrd. USD, während Shell und Chevron mit 9,5 Mrd. USD bzw. 11,2 Mrd. USD die zweithöchsten Gewinne ihrer Geschichte erzielten.

Die anhaltenden Gewinne des Öl- und Gassektors seit der Invasion haben in Ländern wie den USA und Großbritannien den Ruf nach einer aggressiveren Besteuerung der Branche laut werden lassen. Die BP-Aktien sind in diesem Jahr um mehr als 45 Prozent gestiegen.

“Es ist an der Zeit, dass diese Unternehmen mit der Kriegsgewinnlerei aufhören”, sagte US-Präsident Joe Biden am Montag, als er damit drohte, eine Gewinnsteuer auf US-Gewinne zu erheben, falls die Öl- und Gasproduzenten die Produktion in den USA nicht ankurbeln, um die Preise zu senken.

In Großbritannien, das im Mai eine Gewinnsteuer für Öl- und Gasunternehmen eingeführt hat, rechnet BP damit, dass es 2022 etwa 2,5 Mrd. USD an Steuern auf die Produktion seines Nordseegeschäfts zahlen muss, davon etwa 800 Mio. USD im Rahmen der neuen Energiegewinnabgabe der Regierung.

Finanzvorstand Murray Auchincloss erklärte gegenüber der Financial Times, dass “2 von 3 Dollar, die wir [in der Nordsee] verdienen, an den Staat gehen” und wies darauf hin, dass dies “eine sehr schwierige Zeit für die Gesellschaft” sei.

Der Steuerbeitrag übersteigt bei weitem den des Konkurrenten Shell, der letzte Woche erklärte, dass er aufgrund neuer Investitionen und Stilllegungskosten in der Nordsee in diesem Jahr keine Steuern in Großbritannien gezahlt hat, obwohl er in den ersten neun Monaten des Jahres 2022 weltweit mehr als 30 Mrd. $ Gewinn gemacht hat.

Ben van Beurden, Chef von Shell, sagte letzte Woche, dass die Branche bereit sein sollte, höhere Steuern “zu akzeptieren”. Rishi Sunak, der neue britische Premierminister, wägt Optionen zur Ausweitung der Abgabe ab.

In den USA will BP die Öl- und Gasproduktion ankurbeln, indem es zwei weitere Bohrtürme in den Golf von Mexiko und zwei bis drei weitere Bohrtürme in US-Felder an Land bringt, so Auchincloss. Die Investitionen in der Nordsee werden die britische Produktion bis Mitte des Jahrzehnts um 20-30 Prozent steigern, fügte er hinzu.

Obwohl der Gewinn im zweiten Quartal mit 8,5 Mrd. $ leicht unter seinem 14-Jahres-Hoch lag, erzielte BP im dritten Quartal erneut den höchsten Gewinn seit 2008 und die Nettoverschuldung sank im zehnten Quartal in Folge.

Zu diesem Ergebnis trugen auch die laut BP “außergewöhnlichen” Gewinne aus dem Gashandels- und Marketinggeschäft bei. Die bereinigten Gewinne der Gas- und kohlenstoffarmen Energiesparte beliefen sich auf 6,2 Mrd. USD, gegenüber 3 Mrd. USD im zweiten Quartal.

Auchincloss sagte, dass BP in den letzten 12 Monaten 125 Ladungen Flüssiggas nach Europa verschickt hat, 60 Prozent mehr als in einem “normalen” Jahr, da die Regierungen versuchen, die russischen Lieferungen zu ersetzen und die Gasinfrastruktur in der Region vor diesem Winter aufzufüllen. “Es geht darum, Energie in den Markt fließen zu lassen, der sie im Moment am meisten braucht”, sagte er.

Die Gewinne aus dem Ölgeschäft von BP waren aufgrund geringerer Raffineriemargen und “durchschnittlicher” Ölhandelsergebnisse etwas schwächer als im Vorquartal, erreichten aber immer noch 5,2 Mrd. $, so das Unternehmen.

Wenn die 4,1 Mrd. $ teure Übernahme des an der US-Börse notierten Biogasproduzenten Archaea – BPs bisher größtes Geschäft im Bereich umweltfreundlicher Energien – bis Ende des Jahres abgeschlossen ist, rechnet das Unternehmen für 2022 mit Investitionsausgaben von 15,5 Mrd. $.

BP könnte in diesem Jahr noch weitere, kleinere Akquisitionen im Bereich der grünen Energie tätigen, um den Übergang des Unternehmens zu beschleunigen”, so Auchincloss, aber die Gesamtausgaben werden die von BP prognostizierten 14 bis 16 Milliarden US-Dollar nicht übersteigen.

Das Unternehmen hat sich verpflichtet, im vierten Quartal weitere Aktien im Wert von 2,5 Mrd. USD zurückzukaufen, so dass sich der Gesamtbetrag der Aktienkäufe in diesem Jahr auf knapp über 10 Mrd. USD belaufen würde. Die Dividende blieb unverändert, nachdem sie im Juli um 10 Prozent angehoben worden war.

Unser Newsletter – Der Schlüssel zum Aktien.haus