Metaverse

Metaverse-Plattform Zepeto treibt globale Expansion voran

Dirk W. Müller

28.09.2022

Zepeto, Asiens größte Metaverse-Plattform, beschleunigt seine globale Expansion, um mit den großen Tech-Konzernen zu konkurrieren, die Milliarden auf die Schaffung virtueller Welten mit Avataren setzen.

Zepeto gehört dem koreanischen Technologiekonzern Naver und hat seit seinem Start im Jahr 2018 340 Mio. Nutzer angezogen. Im Gegensatz zu konkurrierenden Plattformen, die von Gaming-Unternehmen entwickelt wurden, wird es von jungen weiblichen Nutzern dominiert.

Die auf K-Pop und Mode fokussierte Avatar-Plattform, die mit mehr als 1 Milliarde US-Dollar bewertet wird, hat Investitionen von den koreanischen Unterhaltungsunternehmen JYP Entertainment, YG Entertainment und Hybe sowie vom Vision Fund II von SoftBank erhalten.

“Wir haben noch einen weiten Weg vor uns, um ein global dominierender Akteur zu werden, aber wir sind auf dem richtigen Weg”, sagte Ricky Kang, Leiter der Geschäftsabteilung von Naver Z, der Tochtergesellschaft, die die Zepeto-Plattform betreibt.

“Wir haben eine sehr starke Präsenz im asiatisch-pazifischen Raum und wollen dort weiter wachsen, aber wir legen auch großen Wert darauf, in den USA und Westeuropa zu wachsen, zum Beispiel in Frankreich, wo wir bereits ein hohes Wachstum verzeichnen”, so Kang.

Er fügte hinzu, dass Zepeto in Brasilien sehr beliebt sei und dass das Unternehmen an türkischen und arabischen Sprachversionen der Plattform arbeite, um in den Nahen Osten vorzustoßen.

Zu diesem Zeitpunkt wetten Konzerne von der Facebook-Muttergesellschaft Meta bis zu Microsoft mit Milliardenbeträgen darauf, dass das dreidimensionale Metaverse die nächste große Tech-Plattform wird.

Zepeto hat sich schnell zur größten Website dieser Art in Asien entwickelt. Sie hat etwa 15-20 Millionen aktive monatliche Nutzer, vor allem in Südkorea, Japan und China. Davon sind 70 Prozent weiblich und meist zwischen 13 und 21 Jahre alt.

Es hat jedoch noch einen weiten Weg vor sich, um mit dem US-Konkurrenten Roblox gleichzuziehen, dem 50-Milliarden-Dollar-Unternehmen für Online-Spiele, das unter seinen 200 Millionen monatlich aktiven Nutzern auch eine treue Anhängerschaft im Vorschulalter hat.

Kang sagte, dass Zepeto sich bisher auf den Kauf von virtuellen Gegenständen konzentrierte, aber “in Zukunft werden sich die Gegenstände und die Erfahrung, die sie kaufen können, mehr auf individuelle virtuelle Welten konzentrieren … es ist ein sehr ähnliches Geschäftsmodell wie Roblox”.

Als weitere Konkurrenten nannte Kang die sozialen Online-Plattformen Rec Room und VR Chat sowie den Spiele-Juggernaut Fortnite.

Aber er betonte auch, dass “Zepeto im Wesentlichen ein soziales Netzwerk ist, nicht nur Leute, die chatten, während sie Spiele spielen”.

“Es ist eigentlich ein Feed, der wie TikTok oder Instagram aussieht, aber nur Avatar-Inhalte enthält – das erste Avatar-zentrierte soziale Netzwerk seiner Art”, fügte er hinzu.

Zepeto, das hauptsächlich über eine Smartphone-App zugänglich ist, hat sein Publikum monetarisiert, indem es den Nutzern die Möglichkeit bietet, ihre Avatare individuell zu gestalten und Millionen von Gegenständen – vor allem Kleidung, Accessoires und Frisuren – zu entwerfen und zu tauschen sowie ihre eigenen virtuellen Welten zu schaffen.

Auf dem Marktplatz können auch Geräte und Einrichtungsgegenstände für virtuelle Häuser gekauft und gehandelt werden.

Das Unternehmen betreibt ein Lizenzierungsmodell und geht Partnerschaften mit Sport- und Luxusmodemarken wie Gucci, Ralph Lauren, Bulgari, Adidas und Nike ein.

Es werden Samsung-Geräte angeboten und Avatare können Hyundai-Autos fahren.

Naver Z hat auch IP-Partnerschaften mit Disney und Universal geschlossen. Die Girlgroup Blackpink, die von YG vertreten wird, hat während der Pandemie eine virtuelle Autogrammstunde auf der Plattform abgehalten.

“Eine unserer Hauptstärken ist unsere Beziehung zu K-Pop-Unternehmen”, sagte Kang.

Letztes Jahr hat die südkoreanische Regierung eine “Metaverse Alliance” mit mehr als 200 Unternehmen und Institutionen ins Leben gerufen. Sie hat fast 8 Milliarden Dollar aus ihrem Haushalt 2022 für die nächste digitale Transformation des Landes vorgesehen.

Analysten bezweifeln jedoch die Nachhaltigkeit von Zepetos Popularität und verweisen auf die begrenzte Nutzerbasis.

“Es muss seine Nutzerbasis über Teenager hinaus erweitern, wie es Facebook und Instagram getan haben”, sagte Choi Joon-chul, Leiter von VIP Research and Management.

“Teenager sind zwar begeisterte Nutzer, aber ihr Interesse ist meist nur von kurzer Dauer. Die Plattform verschafft ihnen Befriedigung, indem sie Dinge genießen, die sie sich in Wirklichkeit nicht leisten können. Aber ich bezweifle, dass sie Zepeto weiter nutzen werden, wenn sie älter werden”.

Kang räumte ein, dass die Plattform mit ihren Nutzern “mitwachsen” muss, wenn diese älter werden.

“Wenn unsere Nutzer älter werden, wollen wir sicherstellen, dass wir mit ihnen wachsen. Das gilt für alle sozialen Plattformen, die zu dominanten Akteuren geworden sind, einschließlich Snapchat oder TikTok”, fügte Kang hinzu. “Sie haben immer mit Teenagern begonnen und sich dann zu einer App für ein allgemeines Publikum entwickelt.”

Koreanische Akademiker und Aktivisten haben jedoch Bedenken hinsichtlich der potenziellen Gefährdung der Nutzer von Zepeto geäußert. Während in der EU das Mindestalter für solche Plattformen 16 Jahre beträgt, liegt es in vielen asiatischen Ländern bei 13 Jahren und in einigen sogar darunter.

Anfang dieses Monats trat Naver Z der Tech Coalition bei, einer globalen Allianz von Unternehmen, die den sexuellen Missbrauch und die Ausbeutung von Kindern im Internet bekämpfen.

Kang räumte ein, dass es schwierig sei, das Metaversum zu kontrollieren. Naver Z verfüge über Programme der künstlichen Intelligenz, um unangemessenes Verhalten zu erkennen, und über Callcenter, an die sich die Nutzer wenden könnten, um Hilfe zu erhalten. Er räumte jedoch ein, dass “schlechte Äpfel sehr heimtückisch sein und diese Schutzmechanismen umgehen können”.

Wi Jong-hyun, ein Wirtschaftsprofessor an der Chung-Ang Universität in Seoul, sagte, das Unternehmen müsse “härtere und pragmatischere Maßnahmen ergreifen”.

“Viele dieser Teenager identifizieren sich völlig mit ihren Avataren, so dass sie durch diese unangenehmen Online-Erfahrungen schockiert werden”, sagte er.

Unser Newsletter – Der Schlüssel zum Aktien.haus