Technologie

Microsoft warnt vor Verlangsamung des Cloud Computing

Select

26.10.2022

Microsoft warnte am Dienstag vor einer deutlichen Verlangsamung seines Cloud-Computing-Geschäfts, da große Kunden angesichts der sich abschwächenden Konjunktur ihre Ausgaben zurückhalten. Die Aktien des Unternehmens fielen im nachbörslichen Handel um 7 Prozent.

Die vorsichtigen Kommentare, die während einer Telefonkonferenz mit Analysten der Wall Street abgegeben wurden, dämpften die Hoffnung, dass die anhaltend solide Nachfrage nach Cloud-Diensten den Einbruch des PC-Marktes ausgleichen und dem weltgrößten Softwareunternehmen helfen würde, dem allgemeinen Druck auf dem IT-Markt standzuhalten.

Microsoft warnte, dass sich das Umsatzwachstum von Azure, der Cloud-Computing-Plattform, die sich zu einem der wichtigsten Motoren des Unternehmens entwickelt hat, in diesem Quartal um 5 Prozentpunkte verlangsamen würde, wenn man die Auswirkungen von Währungsschwankungen außer Acht lässt. Mit 42 Prozent lag das Wachstum in dem Quartal bis Ende September bereits einen Punkt unter den Erwartungen der Analysten und vier Punkte unter dem der vorangegangenen drei Monate.

Der Vorstandsvorsitzende Satya Nadella machte für die Verlangsamung des Cloud-Geschäfts die Bemühungen der Kunden verantwortlich, ihre Ausgaben zu optimieren, um Geld zu sparen, da sich die wirtschaftlichen Aussichten verdüstern. Microsoft erklärte außerdem, dass die höheren Energiekosten für den Betrieb seiner riesigen Cloud-Rechenzentren die Gewinnmargen des Unternehmens belasten und die Kosten in diesem Jahr um 800 Millionen Dollar erhöhen werden.

Da die Einnahmen aus Softwareverkäufen an PC-Hersteller in diesem Quartal um mehr als 30 Prozent sinken werden, prognostizierte Microsoft einen Umsatz zwischen 52,35 und 53,36 Milliarden Dollar, was 3,2 Milliarden Dollar unter den Prognosen der Wall Street in der Mitte der Spanne liegt.

Die Analysten hatten zuvor berichtet, dass Microsoft in den drei Monaten bis Ende September der Konjunkturabschwächung weitgehend standgehalten hat. Der Umsatz stieg um 11 Prozent auf 50,1 Milliarden Dollar und lag damit leicht über den Erwartungen der Wall Street, während der Gewinn pro Aktie mit 2,35 Dollar um 4 Cent höher ausfiel als erwartet.

Die Zahlen spiegeln den drastischen Rückgang der Verkäufe von Microsofts traditioneller, hochprofitabler PC-Software wider, was die Gewinnmargen des Unternehmens schmälerte.

Die Verkäufe von Software an PC-Hersteller gingen um 15 Prozent zurück, so dass der Gesamtumsatz von Microsofts More Personal Computing Division bei 14,3 Milliarden Dollar lag, ein Plus von 3 Prozent bei konstanten Wechselkursen. Laut Gartner sind die PC-Lieferungen im dritten Quartal um 19,5 Prozent zurückgegangen, der stärkste Rückgang seit Beginn der Beobachtung des PC-Marktes durch das Marktforschungsunternehmen Mitte der 1990er Jahre.

Obwohl Microsoft in der Lage war, die verlorenen PC-Softwareverkäufe durch einen 31-prozentigen Anstieg der Einnahmen aus seinem kommerziellen Cloud-Geschäft mehr als auszugleichen, drückte die geringere Rentabilität des Cloud-Geschäfts auf die Margen. Wäre nicht eine Änderung in der Rechnungslegung vorgenommen worden, die die Nutzungsdauer der Rechenzentrumsausrüstung verlängert und damit die Abschreibungskosten reduziert hat, wäre die Bruttogewinnmarge von Microsoft im Quartal um 3 Prozentpunkte gesunken.

Der Umsatz der Sparte Intelligent Cloud, zu der auch Azure gehört, stieg im jüngsten Quartal um 26 Prozent auf 20,3 Milliarden Dollar, wenn man die Auswirkungen von Währungsschwankungen herausrechnet. Der Umsatz der Sparte Productivity and Business Processes, zu der Office gehört, stieg um 15 Prozent auf 16,5 Mrd. Dollar.

Der starke Anstieg des Dollarkurses drückte den Umsatz um 2,3 Mrd. Dollar, so Microsoft. Die jüngsten Ergebnisse wurden durch eine Preiserhöhung Anfang des Jahres für die Office 365 Produktivitätssuite sowie durch den Abschluss der Übernahme von Nuance begünstigt, die im gleichen Zeitraum des Vorjahres einen Umsatz von fast 350 Mio. $ erzielte.

Unser Newsletter – Der Schlüssel zum Aktien.haus