Börsenhandel

Robinhood baut 23 % der Mitarbeiter ab

Select

03.08.2022

Robinhood entlässt fast ein Viertel seiner Mitarbeiter, da das Unternehmen, das in der Ära der Koronavirus-Pandemie einen Boom im Einzelhandel erlebte und versprach, den Börsenhandel zu revolutionieren, mit einem Rückgang der Kundenaktivitäten zu kämpfen hat.

Das Unternehmen gab am Dienstag in einem Blog-Beitrag bekannt, dass es im Rahmen einer Umstrukturierung, die auch die Schließung von zwei seiner Niederlassungen zur Folge hat, die Zahl seiner Mitarbeiter um 23 Prozent – das sind rund 780 – reduziert.

“Wir werden uns heute in einem extrem schwierigen makroökonomischen Umfeld von vielen unglaublich talentierten Menschen trennen”, schrieb Robinhood-Mitbegründer Vlad Tenev.

Die Aktien des Brokers fielen im nachbörslichen Handel um etwa 1 Prozent.

Zum Zeitpunkt seines Börsengangs im vergangenen Sommer prahlte Robinhood damit, dass 50 Prozent der von 2016 bis 21 in den USA eröffneten Handelskonten für Privatkunden auf seiner Plattform geführt wurden. Doch der durch Lockdowns und Konjunkturprogramme ausgelöste Handelsboom hat an Fahrt verloren, und die Robinhood-Aktien sind seit Jahresbeginn um 50 Prozent gefallen.

Die Ankündigung markierte die jüngste Entlassungsrunde bei dem sieben Jahre alten Broker, der im April bekannt gab, dass er 9 Prozent der Vollzeitmitarbeiter entlassen würde. Robinhood sagte, dass die Mitarbeiter, die ihren Arbeitsplatz verloren haben, die Möglichkeit haben, bis zum 1. Oktober zu bleiben, und dass es keine weiteren Pläne zum Personalabbau gibt.

Das Handelsvolumen ist weiter zurückgegangen. “Wir haben eine weitere Verschlechterung des makroökonomischen Umfelds gesehen, mit einer Inflation auf einem 40-Jahres-Hoch, begleitet von einem breiten Kryptomarkt-Crash”, schrieb Tenev.

In einem Telefongespräch mit Reportern sagte Tenev, er habe erwartet, dass die Handelsbedingungen in den Jahren 2020 und 2021 “länger andauern würden, als sie sich herausstellten”.

Mit der Ankündigung der Entlassungen veröffentlichte Robinhood auch seine Quartalsergebnisse einen Tag früher als erwartet. Das Unternehmen meldete einen Umsatz von 318 Millionen Dollar, was einem Rückgang von 44 Prozent gegenüber den 565 Millionen Dollar des Vorjahresquartals entspricht und unter den Erwartungen der Analysten von 321 Millionen Dollar liegt.

Der Nettoverlust für das Quartal belief sich auf 295 Mio. USD, während die Analysten einen Verlust von 308 Mio. USD erwartet hatten, und war um 41 % geringer als der Verlust von 502 Mio. USD im Vorjahr. Der Nettoverlust pro Aktie belief sich auf 0,34 $, verglichen mit einem Verlust von 2,16 $ pro Aktie im Vorjahresquartal.

Der Großteil der Einnahmen stammte aus Zahlungen für Orderflow, der umstrittenen Praxis des Verkaufs von Kundengeschäften an Market Maker, die von der US-Börsenaufsichtsbehörde zur Überprüfung angemahnt worden war. In den drei Monaten bis zum 30. Juni sanken die Einnahmen aus dem Verkauf von Orderflow um 7 Prozent auf 202 Mio. Dollar.

Am stärksten betroffen waren die Teams, die in Zeiten steigender Handelsvolumina rasch expandierten, wie Kundenbetreuung und Marketing. “Damit reagieren wir auf das geringere [Handels-]Volumen”, sagte Jason Warnick, Finanzchef von Robinhood.

Die aktiven Nutzer der Plattform sind im zweiten Quartal 2022 um fast 2 Mio. auf 14 Mio. gesunken und haben damit ihren Rückgang fortgesetzt, da das Interesse am Handel mit Privatkunden nachgelassen hat. Robinhood beendete das Jahr 2021 mit 17,3 Mio. aktiven Nutzern.

Im Laufe des Quartals fügte der Broker nur 100.000 kapitalgedeckte Konten hinzu – Konten mit Bareinlagen – und brachte die Gesamtzahl auf 22,9 Millionen. Die Zinserhöhungen waren ein Lichtblick, da die Einnahmen aus der Verzinsung von Kontoguthaben um 35 Prozent auf 74 Mio. Dollar stiegen.

Robinhood-Kunden mussten im Quartal große Verluste hinnehmen. Das verwaltete Vermögen sank im Vergleich zum Vorquartal um 31 Prozent auf 64,2 Milliarden Dollar, nachdem es zu einem steilen Ausverkauf von Tech-Aktien und Kryptowährungen gekommen war, die bei Robinhood-Kunden sehr beliebt sind.

Die schlechte Performance des Brokers hat zu Andeutungen geführt, dass er übernommen werden könnte. Im April erwarb der milliardenschwere Gründer der Kryptobörse FTX, Sam Bankman-Fried, eine 7,6-prozentige Beteiligung an dem Unternehmen im Wert von 648 Mio. Dollar. FTX sagte, dass es keine formellen M&A-Gespräche gegeben hat.

Warnick wies die Idee zurück, dass Robinhood an einem Zusammenschluss mit einem anderen Unternehmen interessiert sei: “Im Gegensatz zu einer Übernahme denken wir, dass wir aggressiver nach der Übernahme anderer Unternehmen suchen sollten.”

Zuvor, am Dienstag, stimmte Robinhoods Kryptowährungsgeschäft zu, einen 30-Millionen-Dollar-Vergleich an das New York State Department of Financial Services zu zahlen, das dem Maklerunternehmen “erhebliche Versäumnisse” bei der Einhaltung von Vorschriften wie Cybersicherheit, Anti-Geldwäsche und Kundenschutz vorwarf.

Der Stellenabbau wird nicht das Anti-Geldwäsche-Team betreffen, sagte Robinhood, ein Versuch, “das Richtige zu tun” und die Compliance zu verbessern, nachdem das Unternehmen seit seiner Gründung wiederholt mit den Regulierungsbehörden in Konflikt geraten war.

Mehrere Tech-Unternehmen haben angesichts der Zinserhöhungen und der Angst vor einer Rezession Mitarbeiter entlassen. Die Entlassungen bei Robinhood sind “verständlich und eine Manifestation des Post-Covid-Fintech-Katers”, sagte Dan Dolev, Managing Director bei Mizuho Securities.

Unser Newsletter – Der Schlüssel zum Aktien.haus