Elektromobilität

Tesla schlägt Aktiensplit im Verhältnis drei zu eins vor

Dirk W. Müller

08.06.2022

Tesla plant, auf seiner Jahreshauptversammlung einen Aktiensplit im Verhältnis 1:3 zu genehmigen, wie aus einer am Freitag eingereichten Vollmachtserklärung hervorgeht.
 
Das Unternehmen erklärte, es wolle seine Aktien aufteilen, um den Mitarbeitern die Verwaltung ihrer Aktienvorteile zu erleichtern, was “zur Maximierung des Shareholder Value beitragen kann”. Das Unternehmen teilte auch mit, dass Kleinanleger “ein großes Interesse an Investitionen in unsere Aktien bekundet haben” und dass ein Split die Aktien für diese Anleger “leichter zugänglich” machen würde.
 
Die Ankündigung erfolgt zu einem Zeitpunkt, an dem die Aktie des Unternehmens inmitten eines allgemeinen Abschwungs auf dem Markt unter Druck geraten ist, ganz im Gegensatz zum letzten Aktiensplit von Tesla im August 2020.
 
Die Nachricht über den Aktiensplit im Jahr 2020 ließ die Tesla-Aktie am nächsten Tag um 13 % steigen und in den drei Wochen vor dem Split um 81 % anschwellen. Im Gegensatz dazu brachte die Nachricht vom Freitag nachbörslich nur einen bescheidenen Zuwachs von 1 %.
 
Aktiensplits ändern nicht die zugrunde liegende Eigentümerposition der Anleger eines Unternehmens, so dass sie sich kaum auf den Wert der Aktien auswirken. Wie Tesla argumentieren viele Unternehmen, dass sie den Besitz von Aktien für Kleinanleger attraktiver machen, obwohl Investmentfirmen wie Robinhood den Besitz von Teilaktien ermöglichen und damit einige der Nachteile eines hohen Aktienkurses ausgleichen.
 
Die Aktien des Elektroautoherstellers standen in den letzten Wochen unter Druck, da Tech-Aktien angesichts des Inflationsdrucks, der Herausforderungen in der Lieferkette und der durch den Krieg in der Ukraine verursachten Instabilität abverkauft wurden. Der technologielastige Nasdaq-Aktienindex ist im bisherigen Jahresverlauf um 25,8 Prozent gefallen.
 
Der Rückgang der Tesla-Aktien kommt auch dadurch zustande, dass der Vorstandsvorsitzende Elon Musk eine Übernahme des Social-Media-Unternehmens Twitter anstrebt.
 
Der Vorschlag von Tesla folgt den Aktiensplits von Amazon und Alphabet, deren Aktionäre Anfang des Jahres einem Aktiensplit im Verhältnis 20:1 zugestimmt haben.
 
Tesla teilte am Freitag außerdem mit, dass Larry Ellison sich nicht zur Wiederwahl in den Vorstand stellen wird. Der Oracle-Mitbegründer trat dem Tesla-Vorstand Ende 2018 für eine dreijährige Amtszeit bei. Seine Amtszeit endet mit der Jahreshauptversammlung des Unternehmens am 4. August.
 
“Der Vorstand geht derzeit davon aus, dass die Anzahl der Vorstandssitze nach Ablauf der Amtszeit von Herrn Ellison bei der Jahresversammlung 2022 auf sieben reduziert wird”, so das Unternehmen in der Einreichung.
 
Ellison besitzt einen Anteil von 1,5 Prozent an Tesla, was er bei seinem Eintritt in den Vorstand des Unternehmens bekannt gab. Er hat 1 Milliarde Dollar zugesagt, um Musk bei der Finanzierung seiner Twitter-Übernahme zu unterstützen, und ist damit Teil einer Gruppe von Finanziers, die dem Tesla-Chef helfen, die Finanzierung der 44 Milliarden Dollar schweren Transaktion zu sichern.

Unser Newsletter – Der Schlüssel zum Aktien.haus