Energie

Uniper nach 12 Mrd. Euro Verlust am Rande der Insolvenz

Dirk W. Müller

17.08.2022

Der Energieversorger Uniper meldete einen Verlust von 12,3 Milliarden Euro für das erste Halbjahr und erklärte, er sei im Ukraine-Konflikt zum “Spielball” geworden und durch einen dramatischen Rückgang der russischen Gaslieferungen an den Rand der Insolvenz” gedrängt worden.

Der Verlust von Europas größtem Importeur von russischem Gas ist einer der größten eines deutschen Unternehmens und stellt den Verlust von Bayer in Höhe von 10,5 Mrd. € im Jahr 2020 in den Schatten.

Der Vorstandsvorsitzende von Uniper, Klaus-Dieter Maubach, warnte am Mittwoch, dass Europa in diesem Winter mit düsteren Energieaussichten konfrontiert sei, und sagte, die Gasversorgungskrise mache es “fast unmöglich”, die Leistung des Konzerns in der zweiten Jahreshälfte vorherzusagen.

“Wir gehen davon aus, dass Gazprom, wenn es wollte, seine Gaslieferungen durch Nord Stream 1 beträchtlich erhöhen könnte”, sagte er und fügte hinzu, dass die Gaspreise aufgrund von “Sorgen über die Zuverlässigkeit der Energieversorgung” ins Trudeln geraten seien.

Gazprom lehnte eine Stellungnahme ab.

Deutschland, das vor dem Ukraine-Krieg 55 Prozent seines Gases aus Russland bezog, versucht, eine Rationierung der Energie in diesem Winter zu vermeiden. Trotz des Ausfalls der russischen Lieferungen sind die deutschen Gasspeicher zu 77,3 Prozent gefüllt, was den Plänen der Regierung entspricht. Die Regierung strebt an, den Füllstand bis November auf 95 Prozent zu erhöhen.

Uniper, das sich mehrheitlich im Besitz des finnischen Energieversorgers Fortum befindet, erhielt im vergangenen Monat ein Rettungspaket in Höhe von 15 Mrd. Euro von der deutschen Regierung, die einen Anteil von 30 Prozent übernehmen und außerdem Kredite bereitstellen wird, um einen Zusammenbruch zu verhindern. Der Aktienkurs von Uniper hat in diesem Jahr mehr als 81 Prozent verloren, so dass die Marktkapitalisierung des Unternehmens auf 2,8 Mrd. Euro gesunken ist.

Das Unternehmen wurde durch einen Rückgang der russischen Gaslieferungen um bis zu 80 Prozent seit Juni in Bedrängnis gebracht, so dass es gezwungen war, teure Lieferungen auf dem Spotmarkt zu kaufen, um die vertraglichen Verpflichtungen zur Gasversorgung von Kunden in Deutschland, darunter 100 regionale Versorgungsunternehmen im Besitz von Gemeinden, zu erfüllen.

Ab Oktober wird Uniper in der Lage sein, 90 Prozent der höheren Kosten an die Verbraucher weiterzugeben. Das Unternehmen warnte, dass es dennoch in den kommenden 18 Monaten weiterhin operative Verluste erwirtschaften werde, hofft aber, im Jahr 2024 in die Gewinnzone zurückzukehren.

In den letzten 12 Monaten sind die Gaspreise in Deutschland um mehr als das Fünffache auf 200 Euro pro Megawattstunde angestiegen. Uniper erklärte, dass das Unternehmen seit dem Rückgang der russischen Gaslieferungen durch die Nord Stream 1-Pipeline Mitte Juni einen durchschnittlichen täglichen Verlust von 60 Millionen Euro erlitten hat. Darüber hinaus hat das Unternehmen eine Wertminderung von 2,7 Milliarden Euro auf seine Beteiligung an dem stillgelegten russischen Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2 und einen Verlust von 4,9 Milliarden Euro auf seine Derivateposition hinnehmen müssen.

“In Deutschland gibt es kein einziges Energieunternehmen, das eine solche Entwicklung nicht in die Knie zwingen würde”, sagte Maubach und fügte hinzu, dass Uniper bereits mehr als die Hälfte eines 9-Milliarden-Euro-Kredits der staatlichen deutschen Kreditanstalt KfW in Anspruch genommen habe.

Im Rahmen der Uniper-Rettung kann das Unternehmen bis zu 7,7 Mrd. Euro an staatlicher Unterstützung in Anspruch nehmen. Die Ratingagentur Standard & Poor’s hat Uniper seit der Rettung als “staatsnahes Unternehmen” eingestuft.

Unser Newsletter – Der Schlüssel zum Aktien.haus