Telekommunikation

VAE-Telekomgruppe übernimmt 9,8% von Vodafone

Dirk W. Müller

11.05.2022

Die Emirates Telecommunications Group hat einen 9,8-prozentigen Anteil an Vodafone für rund 4,4 Milliarden Dollar erworben und damit ihre jüngste Expansion in internationale Märkte eingeleitet.

Der staatlich kontrollierte Konzern aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, der früher unter dem Namen Etisalat bekannt war und nun in e& umbenannt wurde, erklärte am Samstag, die Investition ermögliche es ihm, “ein bedeutendes Engagement bei einem weltweit führenden Anbieter von Konnektivität und digitalen Diensten zu erlangen”.

Die in Abu Dhabi börsennotierte Gruppe erklärte, sie plane, ein langfristiger Aktionär von Vodafone zu sein und unterstütze den Vorstand von Vodafone. Es gebe keine Pläne, ein Angebot für das britische multinationale Unternehmen abzugeben, fügte es hinzu.

“Wir freuen uns auf den Aufbau einer für beide Seiten vorteilhaften strategischen Partnerschaft mit Vodafone mit dem Ziel, die Wertschöpfung für unsere beiden Unternehmen zu steigern, Chancen auf dem sich schnell entwickelnden globalen Telekommunikationsmarkt zu erkunden und die Einführung von Technologien der nächsten Generation zu unterstützen”, sagte Hatem Dowidar, Vorstandsvorsitzender, in einer Erklärung.

Vodafone bestätigte die Investition und erklärte, man freue sich auf den Aufbau einer langfristigen Beziehung zu Etisalat.

Vodafone steht unter Druck, seit bekannt wurde, dass Cevian Capital, Europas größter aktivistischer Investor, eine nicht näher bezeichnete Beteiligung aufgebaut hat und eine Überarbeitung des nach Ansicht seiner Investoren zu komplexen Geschäftsmodells anstrebt.

Die Investoren von Cevian haben gefordert, dass sich das Unternehmen von leistungsschwachen Geschäftsbereichen trennt und wesentliche Fortschritte bei Fusionen oder Übernahmen in Märkten macht, in denen der Vorstandsvorsitzende Nick Read nach eigenen Angaben Geschäfte tätigen möchte, nämlich in Großbritannien, Italien und Spanien.

Die Financial Times berichtete Anfang dieser Woche, dass Vodafone Gespräche über eine Zusammenlegung seines britischen Geschäfts mit dem einheimischen Rivalen Three UK führt, dem Mobilfunkbetreiber, der dem Hongkonger Infrastrukturkong-Konglomerat CK Hutchison gehört.

Karen Egan, Analystin bei Enders Analysis, sagte, die Beteiligung von e& sei “ein weiterer Aktionär, der den Druck auf Read … in einer für ihn entscheidenden Zeit erhöht”.

“Ein Unternehmen wie e& geht nur dann eine beträchtliche Minderheitsposition ein, wenn es glaubt, dass es einen großen Einfluss ausüben kann, und ich glaube nicht, dass es ein Unternehmen wie Vodafone kaufen würde, wenn es nicht glaubt, dass sich das Momentum beträchtlich ändern wird”, fügte sie hinzu.

Andere sahen in dem Aktienkauf einen positiven Indikator für den europäischen Telekommunikationskonzern und sein Management.

“Trotz der gescheiterten Versuche von Vodafone, sich in Schlüsselmärkten zu konsolidieren, ist dies eine starke Bestätigung für die Strategie des Unternehmens und vor allem für den Vorstand”, sagte Paolo Pescatore, Analyst bei PP Foresight.

Vodafone wird am Dienstag seine Finanzergebnisse für das Jahr 2021 veröffentlichen.

Laut Bloomberg, das sich auf eigene Daten beruft, ist e& nun der größte Aktionär von Vodafone, noch vor BlackRock, der Vanguard Group und HSBC.

Für 2021 meldete e& einen Nettogewinn von 9,3 Mrd. Dirham (2,5 Mrd. $), was einem Anstieg von 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Die Gesamtzahl der Kunden stieg um 3 Prozent auf 159 Mio., davon 12,7 Mio. in den VAE.

Die VAE, die dank großer Kohlenwasserstoffreserven die zweitgrößte arabische Volkswirtschaft sind, konzentrieren sich darauf, sich auf eine Zukunft nach dem Öl vorzubereiten, indem sie sich im Inland diversifizieren und über nationale Spitzenunternehmen wie e& auf die globalen Märkte expandieren.

Die Gruppe, die bereits eine internationale Präsenz im Nahen Osten, Afrika und Südasien aufgebaut hat, hat ihren Betrieb umstrukturiert, um sich international weiter zu diversifizieren und ihr Angebot auf Finanztechnologie und andere Dienstleistungen auszuweiten.

Das Telekommunikationsgeschäft erstreckt sich auf 16 Länder, allen voran das Heimatland, sowie auf Saudi-Arabien, Pakistan und Ägypten. Die Gruppe gliederte digitale Unterhaltungs- und Fintech-Dienste in “e& life”, Cybersicherheit und Lösungen für künstliche Intelligenz in “e& enterprise” aus, während sich “e& capital” auf Fusionen und Übernahmen und den Ausbau seiner internationalen Präsenz konzentrieren wird.

Die Gruppe wurde 1976, fünf Jahre nach der Unabhängigkeit der VAE, gegründet und behielt ihren Monopolstatus bis 2007 bei, als ein anderes staatlich kontrolliertes Telekommunikationsunternehmen, Du, den Betrieb aufnahm. Virgin Mobile ging 2017 in Partnerschaft mit Du an den Start.

Das Unternehmen ist nach wie vor der dominierende Akteur auf dem VAE-Markt, der noch nicht vollständig für den Wettbewerb geöffnet wurde und die meisten internetbasierten Telefongespräche blockiert.

Unser Newsletter – Der Schlüssel zum Aktien.haus